Dr. Stella Immanuel über die Behandlung mit HCQ

Mittwoch, 29.07.2020 - 12:00 Uhr


Dieses Video, millionenfach geklickt, wird auf den Kanälen des Deep State gelöscht - deshalb nun hier:
Dr. Stella Immanuel erklärt, wie HCQ nicht nur als Heilmittel wirkt, sondern auch dazu verwendet werden kann, eine COVID-Infektion überhaupt zu VERHINDERN!
Man muss Covid-19 dankbar sein. Nichts, nichtmal die Islam-Afrikanisierung Europas, hat so gnadenlos exponiert, wie zerrottet der Zustand der westlichen Gesellschaften und ihr vielzitiertes "Wertegerüst" ist. Covid hat die Fronten geklärt, eine unfassbare und auf den Führungsebenen sicher vorsätzliche Verantwortungslosigkeit präsentiert. Es ist eine Hilfestellung zur eigenen Orientierung, auch wenn es die eigene Misanthropie weiter bestärkt.

Was ist geschehen?
Ein republikanischer Kongressabgeordneter veranstaltet eine Konferenz mit Medizinern zum Thema Covid-19 Behandlung mit HCQ und im Rahmen einer Pressekonferenz gibt Dr. Stella Immanuel mit den Ärzten von America’s Frontline Doctors im Hintergrund dieses Statement ab. Dieses Video wurde von Breitbart veröffentlicht, Trump hat es auf Twitter geretweetet, es hatte zig Millionen Views auf Farcebook, Twitter und YouTube - und dann wurde das Video gelöscht. Es entspreche nicht den Vorgaben der WHO und verbreite Lügen. Und jetzt setzt natürlich die Distraction-Maschine ein, ein gigantisches Ablenkungs- und Zerstreuungsmanöver über Social- und Mainstream-Media Kanäle, denn es MUSS in die Hirne der Menschen eingebläut werden: HCQ = gefährlich, Remdesivir und Impfung = gut. Die Behandlung mit Generika ist einfach zu billig, das big business lockt mit unter Patent stehender Behandlung und quasi wirkungsloser Impferei. Und natürlich - das mag sogar inzwischen der Hauptgrund sein, warum man HCQ als Verschwörungstheorie brandmarkt, irgendjemand könnte doch die Frage nach der Verantwortung der Covid-Toten in den USA und Europa stellen. Wenn diese Toten zu verhindern gewesen wären - und danach sieht es aus - dann sprechen wir über einen organisierten Massenmord.

Bei BREITBART kann man die Begründungen für die Löschungen nachlesen: "Facebook, Google/YouTube, Twitter Censor Viral Video of Doctors’ Capitol Hill Coronavirus Press Conference"

Die Webseite von America’s Frontline Doctors ist nicht mehr zu erreichen: "This account has expired"

Und hier ein schönes Beispiel, wie man versucht, die Aussagen von Dr. Stella Immanuel ins Lächerliche, ins Verschwörerische und natürlich als "falsch" zu manipulieren - von framen kann man hier schon nicht mehr sprechen: "Hydroxychloroquine is not a COVID-19 cure"

Dagegen dann, just again for the records - die Studien zu Hydroxychloroquine HCQ: "Global HC Q studies"


"The Key to Defeating COVID-19 Already Exists. We Need to Start Using It"

Dienstag, 28.07.2020 - 16:00 Uhr


So langsam müssten sich auch die Dümmsten fragen, warum die durch Studien nachgewiesene, erfolgreiche Behandlung von Covid-19 Patienten politisch sabotiert, geleugnet und verhindert wird. Und zwar weltweit, bis auf wenige Ausnahmen, die dann auch gleich eine sehr niedrige CFR vorweisen.
Klar, es geht um die extrem kostengünstige Medikamente-Kombination aus Hydroxychloroquine, dem Antibiotikum Azithromycin (oder Doxycyclin) und dem Nahrungsergänzungsmittel Zink.
Wenn dieses kostengünstige Protokoll sehr früh (!!) im Krankheitsverlauf verabreicht wird, nämlich bevor das Virus Zeit hatte, sich unkontrolliert zu vermehren, hat es sich als hochwirksam erwiesen. Warum wird sogar verhindert, das Hydroxychloroquine in Apotheken verkauft wird? Warum wird ein Mittel verknappt, statt es kostenlos an die Bevölkerungen zu verteilen, um sie für den Ernstfall zu wappnen?

Es ist zum Kotzen, wir haben nicht mal eine politisch-öffentliche Plattform, die sowas mit Nachdruck fordern könnte.
Der Autor des lesenswerten Opinion-Stücks, Harvey A. Risch, ist Professor für Epidemiologie an der Yale School of Public Health und geht auch auf die berühmte Herzrhythmusstörung ein, die diese Kombination angeblich verursacht... aber bitte selber lesen.


COVID-19 Treatment Analysis - Hydroxychloroquine (HCQ)

Sonntag, 19.07.2020 - 12:00 Uhr



Bildquelle: Screenshot - "COVID-19 Treatment Analysis"

Es wird höchste Zeit, Hydroxychloroquine (HCQ) over the counter, dh ohne Verschreibungspflicht zu verkaufen. Man müsste überall im Westen lauthals fordern, dieses künstlich verknappte, billige Medikament frei kaufen zu können.
Das Medikament wurde seit Mitte der Dreißiger im letzten Jahrhundert millionenfach verschrieben und eingenommen und zwar nicht nur als Malaria-Prophylaxe, sondern auch als Mittel gegen Rheuma und andere Autoimmunerkrankungen. Es dürfte wenige vergleichbare Wirkstoffe geben, die derartig massenhaft eingenommen wurden und dabei relativ harmlose Nebenwirkungen aufweisen.
Inzwischen liegen zig Studien vor, die zeigen, dass ein FRÜHZEITIGER Einsatz von HCQ in Kombination mit dem ebenfalls vom Patentschutz befreiten Antibiotikum Azithromycin und einer Zinkzugabe die Rate der schweren Erkrankungen mit Covid-19 SIGNIFIKANT senken.
Quelle: "COVID-19 Treatment Analysis"

Die Autoren des Zerohedge-Artikels schlagen gar vor, HCQ bei Trumps Wahlkampfveranstaltungen kostenfrei zu verteilen. Da sich viele Amerikaner einen Arztbesuch nicht leisten können, sollte HCQ günstig in Drogeriemärkten wie Walgreens angeboten werden. Und zwar als vorbeugende Dauermedikation, solange das Virus in den USA wütet.
Quelle: "Hydroxychloroquine Should Be Available Over The Counter"

Die Zugabe von Zink zeigt positive Effekte zeigt eine Studie aus New York: "Hydroxychloroquine and azithromycin plus zinc vs hydroxychloroquine and azithromycin alone: outcomes in hospitalized COVID-19 patients"

Richtig interessant sind natürlich die Ergebnisse aus einzelnen Ländern, z.B:

++++

NYC-Studie - 6493 Patienten, laborbestätigte C19, klinische Ergebnisse zwischen 13. März und 17. April 2020
Die Kaplan-Meier-Schätzung zeigte eine geringere Mortalität bei hospitalisierten Patienten, die Hydroxychloroquin erhielten.
link.springer.com: "Risk Factors for Mortality in Patients with COVID-19 in New York City"

++++

Portugal-Studie - Ergebnisse: 77 (0,29%) von 26.815 C19-positiven Patienten und 1.215 (0,36%) von 333.489 negativen Patienten wurden chronisch mit HCQ behandelt (P=0,04) Schlussfolgerungen: Daten deuten darauf hin, dass eine vorbeugende Behandlung mit HCQ Schutz vor einer C19-Infektion bietet.

++++

Algerien - Hat Ende März mit dem Einsatz von Chloroquin begonnen. Ergebnisse waren schnell zu sehen. Einem Spezialisten für Infektionskrankheiten zufolge zeigte der Einsatz von HCQ "near-total effectiveness." Chart im ersten Kommentar.
++++
Marokko - dort wurde ebenfalls Ende März mit der HCQ Behandlung begonnen und zeigte ebenfalls sofortige Ergebnisse. "Fun fact": In der marokkanischen Diaspora sind mehr Menschen an COVID gestorben als in Marokko selber. Chart im zweiten Kommentar.

++++

Tja und dann Russland - habe es hier ja schon öfter erwähnt, dort setzt man überall auf HCQ bei der Behandlung. Russland hat eine unglaubliche CFR von 1,6% und führt weniger Tests pro Million durch, als UK, das eine CFR von 15% hatte, also ein 10-facher Unterschied. Das Erfolgsrezept Russlands lautet: Sehr früh mit HCQ behandeln. Quelle - ourworldindata.org: "Case fatality rate of the ongoing COVID-19 pandemic, Jul 19, 2020"

++++

Das Problem beim studienbasierten Nachweis, dass das HCQ-Protokoll funktioniert, besteht darin, dass man eine Kontrollgruppe braucht. Wenn aber 99,5% der Covid-Patienten unter HCQ-Behandlung nicht sterben, wer will die Verantwortung übernehmen, die Patienten der Non-HCQ-Gruppe schwerst erkranken und sogar sterben zu lassen?
Genau so hat Professor Raoults aus Marseille argumentiert, der sehr früh Ergebnisse lieferte. Nur war sein Patientenstamm ziemlich jung, so dass man seine ausgezeichneten Ergebnisse ohne Kontrollgruppe nicht anerkennen wollte.

++++

Unterm Strich ist es interessant, dass grade in den ärmeren, unterentwickelten Ländern der Einsatz von billigem oder sogar kostenfreiem Hydroxychloroquine für Erfolge sorgt, während in den hochentwickelten, westlichen Ländern, in denen die großen Pharmakonzerne ihre Märkte sehen, die CFR deutlich höher liegt und der Einsatz von HCQ von den Verantwortlichen in Politik, Gesundheitssystemen und den Medien unisono abgetan wurde, weil man nach wie vor die Geldmaschine rund um das unter Patent stehende Remdesivir in Gang bringen will.
Es müsste auch in Europa eine Kampagne geben, das HCQ frei verkäuflich zu machen - das zum Protokoll zugehörige Antibiotikum kann dann immer noch im Falle einer Infektion dazu verschrieben werden.


"Lower cognitive ability linked to non-compliance with social distancing guidelines during the coronavirus outbreak"

Montag, 13.07.2020 - 00:30 Uhr


Ah ja. Wer über reduzierte kognitive Fähigkeiten verfügt, hält die Regeln der sozialen Distanz während der Covid Pandemie nicht ein. Als hätte man es geahnt.
Natürlich wird das Herumgebussle je nach Kultur unterschiedlich gehandhabt und den kühlen Nordlichtern dürfte das Distanzhalten grundsätzlich leichter fallen, als zum Beispiel den 3x-Busslern in Frankreich - IQ in oder her.

Leider ist es im Dummenterrorregime auch bei der sozialen Distanz so, dass man Arsch in der Hose braucht, um sich rigoros und unmissverständlich den Covidioten-Pöbel vom Hals zu halten.


"Special Report: Bolsonaro bets 'miraculous cure' for COVID-19 can save Brazil - and his life"

Donnerstag, 09.07.2020 - 03:30 Uhr


Brasiliens Bolsonaro setzt auch auf Hydroxychloroquine und Azithromycin und ärgert sich, dass er es nicht sogar früher genommen hat.
Übrigens setzen auch Russland und vor allem Georgien auf die Behandlung mit dem spottbilligen "Marseille Protokoll". Tja, trotz weltweiter Korruption und dem Versuch, die Deutungshoheit zu übernehmen, hat's mit Remdesivir von Gilead wohl nicht geklappt - vielleicht weil Studien zeigten, dass eine Behandlung nichts bringt, sondern nur kostet?


"Hätte man die Virus-Ausbreitung in Deutschland verhindern können?"

Mittwoch, 08.07.2020 - 20:15 Uhr


Jetzt werde ich in Sachen Covid-Pandemie langsam wieder wach: Es wurde also NACHWEISLICH VERTUSCHT UND GELOGEN? Neiiiiiiin, sag bloß - echt jetzt?
Natürlich wurde es und vor allem in Deutschland. Nur durch das Verwirrspiel verfügt von höchster, staatlicher Ebene und das dadurch entstandene Erklärungsvakuum konnte überhaupt nur eine so extremistisch wie strunzdämliche Covidioten-Szene in Deutschland entstehen.

"Rothe und ihr Team hatten Recht. Ohne eine symptomfreie Übertragung wären viele Virusinfektionen überhaupt nicht zu erklären. Doch damals hätte dieses Eingeständnis bedeutet, dass sofort weltweit radikale Maßnahmen notwendig würden: eine Maskenpflicht, die Rückverfolgung und Quarantäne aller Kontaktpersonen eines Infizierten und Tests auch an Personen, die keine Symptome zeigen.

Das war politisch nicht gewollt. Man wollte es zunächst mit der „Bleib zuhause, wenn Du Dich schlecht fühlst”-Strategie probieren, getestet wurden in Deutschland ohnehin nur Personen mit Symptomen. Womöglich haben wir dafür mit gut 9000 Toten und einer in Teilen brach liegenden Wirtschaft einen hohen Preis bezahlt."

Unbedingt lesen - bemerkenswert ist nämlich auch, dass im Artikel Namen genannt werden!


"#US’ procedure of withdrawal from the #WHO"

Mittwoch, 08.07.2020 - 18:00 Uhr


Die chinesische "Global Times" versucht sich in Satire. Der Schuss geht nach hinten los, unter dem Tweet tauchen nicht etwa Trumpanhänger auf, sondern jede Menge Inder, die Trumps Entscheidung aus der WHO auszutreten feiern und den chinesischen Kommunisten sprichwörtlich die Pest an den Hals wünschen. Tja, nun ist es die Beulenpest geworden - die indische Karmalehre scheint zu funzen.


"Scientists say WHO ignores the risk that coronavirus floats in air as aerosol"

Mittwoch, 08.07.2020 - 13:00 Uhr


Eine WHO, die durch einen Brief von über 250 internationalen Wissenschaftlern dazu gedrängt werden muss, nach über sechs Monaten Covid-Pandemie die Übertragung von SARS2 durch Aerosole endlich anzuerkennen, braucht kein Mensch. Es ist ein korrupter Selbstversorgerhaufen, der in weiten Teilen der Welt sogar enormen Schaden anrichtet. Spricht nur keiner drüber. Zum Beispiel über die WHO-Programme in Afrika zur Zwangsbeschneidung von Jungen und Männern.


"Selbst geheilte Patienten klagen lange über Probleme - Angst vor den Langzeitschäden"

Dienstag, 07.07.2020 - 18:00 Uhr


Anfangs dachte ich ja noch, er übertreibt, inzwischen denke ich so wie Christian.
Und bitte wer von den Gripplingen, Maskeverweigerern und Covidioten "weiß" eigentlich wie sich die Reinfektionen verhalten? Es scheint sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um ein künstlich kreiertes Virus zu handeln - wie blöde muss man sein, von welcher Hybris muss man getrieben sein, immer noch vom Grippchen zu schwafeln?

Christian Destree:
Ich schreibe mir seit Monaten schon die Fingerchen wund: covid19 wurde als Lebenszeitbegrenzer designed. Die akuten Symptome sind nur ein Nebeneffekt. Christine "Geierfresse" Lagarde hat es ja ganz klar gesagt: "Alte Menschen leben zu lange. Es muss etwas getan werden..." Covid19 ist dazu da etwas in die Menschen genetisch einzubauen was in die Drucker fuer Computer schon lange eingebaut wird: ein automatischer Selbstzerstoerungsschalter. Wir sollen bis 70 arbeiten und dann zeitnah krepieren. Chloroquine, rechtzeitig gegeben, verhindert den Einbau des viralen Genoms (=des Lebenszeitbegrenzungsschalters) in das menschliche Genom und genau DESWEGEN versuchen die Kabale und ihre Lakaien zu verhindern dass die Infektion fruehzeitig mit HCQ behandelt wird. Covid19 ist die ultimative Rentenreform und Chloroquine ist der von der Kabale unerwartete Sand im Getriebe dieses Jahrhundertverbrechens. Die heute Jungen, diese Idioten die glauben covid19 sei kein Problem fuer sie, werden durch das (in der Regel) Nichtauftreten von Akutsymptomen bei jungen Leuten dazu gebracht sich willig zu durchseuchen - und sie werden mit ca 70 sozialvertraeglich ableben. Natuerlich nicht "an" sondern nur "mit" covid19. Die durschschnittliche Rentenbezugszeit wird (wieder) auf ca drei Jahre sinken. Fuer die Kabale selber gilt dies natuerlich nicht. Die nehmen einfach ihr prophylaktisches HCQ 200mg zweimal die Woche, dazu Selen 200mcg, vitamin c 1g und zinc 30mg taeglich womit ihnen praktisch nichts passieren kann. DARUM traegt das Merkel ja auch keine Maske ... Sage ich alles seit Monaten...

Klaus Beck:
Irgendwann kann selbst die deutsche Lügen- und Lückenpresse die Fakten nicht mehr unter dem Deckel halten - focus.de (Auszug):
"Inmitten der schrecklichen Zahlen der Corona-Krise stach immer ein Wert heraus, der Hoffnung machte: die Zahl der Geheilten. Weltweit haben bereits Millionen Menschen eine Covid-19-Erkrankung überstanden. Doch Monate nach Beginn der Pandemie wird immer deutlicher: Das Virus wirkt bei vielen Erkrankten lange nach. Müssen Millionen Menschen mit Spätfolgen rechnen? Noch sei insgesamt wenig über Spät- und Langzeitfolgen einer Corona-Infektion bekannt, sagte Peter Berlit, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Neurologie, Anfang Juni. Erste Erkenntnisse über mögliche neurologische Folgen waren da etwa erst seit ein paar Wochen gesammelt worden. „Die waren vorher so noch nicht bekannt, denn die Erkrankung ist ja noch jung.“ Doch nun, Wochen später, gibt es aus der Wissenschaft bereits deutliche Alarmzeichen. "Die Leute denken: Entweder man stirbt, oder es geht einem wieder gut. So ist das aber nicht“, erklärt die britische Medizinerin Helen Salisbury im „Spiegel“. In der Debatte sei es lange um Intensivstationen und Beatmungsplätze gegangen. Sie fürchtet nun aber, dass es viele Menschen gibt, „die vielleicht dauerhaft krank bleiben.“ - "Selbst geheilte Patienten klagen lange über ProblemeAngst vor den Langzeitschäden"


Chloroquin = "surprising" und nicht mehr "controversial"

Samstag, 04.07.2020 - 14:00 Uhr


Der Frankfurter Internist Adam Poznanski: dazu auf Facebook:
Heute um 4:00 Uhr morgens postet das von Berlin-Mitte (Merkels Nazistadl) mitfinanzierte CNN verschämt klammheimlich etwas, was CNN, ARD, ZDF, RTL u.v.A.m. des gemeinschaftlich begangenen Massenmordes überführt.
Plötzlich ist Hydroxychloroquin "surprising" und nicht mehr "controversial"...!
Die Wahrheit aber ist, dass die Mörder aus CNN, Tagesthemen, Heute-Journal etc., die Hydroxychloroquin medial ablehnten, dämonisierten und als "lebensgefährlich" einstuften, dies nur taten, um Donald J. Trump zu schmähen, obwohl sie es selber heimlich einnahmen.
Das ist Mord aus niedersten Beweggründen, begangen vom Merkel-TV an Deutschen! Ich fordere die Verhaftung aller dt. Intendanten, Moderatoren und Gesundheitspolitiker (außer Spahn!).
Zudem fordere ich den bezüglich Chloroquin widerlich feigen Dr. Drosten (s. link u.) auf, seine Approbation augenblicklich ruhen zu lassen. Ärzte, die aus politischen Gründen ein Medikament totschweigen, welches bereits im Februar 2020 unzweifelhaft lebensrettend einzustufen war, braucht kein Patient.
Abmarsch Arschkriecher Drosten!

Hintergrund: "Chloroquin gegen Covid-19? - Die Geschichte eines Hypes"



HCQ-Studie mit den Daten von Zelenko Patienten bestätigen das sogenannte Zelenko-Protokoll, eine Variante des Marseille-Protokolls von Prof. Raoult.

"Die risikostratifizierungsbasierte Behandlung von ambulanten COVID-19-Patienten so früh wie möglich nach Symptombeginn mit der verwendeten Dreifach-Therapie, einschliesslich der Kombination von Zink mit niedrig dosiertem Hydroxychloroquin, war mit signifikant weniger Krankenhausaufenthalten und 5-mal weniger Gesamttodesfällen verbunden."

Die gesamte Therapie pro Patient "kostet" nur rund 30 Dollar.

Weltweit vergleichende HCQ-Studien: "Global HCQ studies. PrEP, PEP, and early treatment studies show high effectiveness, while late treatment shows mixed results"


"China boycotts salmon after link to Beijing Covid-19 outbreaks"

Montag, 15.06.2020 - 15:00 Uhr


Da bahnt sich wohl grade eine Lachsschwemme an, irgendwohin müssen die Salomon-Groß-Exporteure Chile, Norwegen, Australien und die dänischen Färöer-Inseln ihren Farmfisch ja hinliefern. Ich tippe auf die EU und besondere auf Deutschland, wo Covidioten ja "wissen", dass es das Virus gar nicht gibt und alle Welt nur schauspielert. Dank des chinesischen Lachsboykotts können sich die Gripplinge bald an billigem Lachs sattfressen. Der importierte Fisch wird überall in China aus den Regalen genommen, nachdem das Virus in Peking bis auf ein Schneidbrett zurückverfolgt werden konnte, auf dem importierter Lachs bearbeitet wurde. Laut des chinesischen Zentrums für die Prävention und Kontrolle von Krankheiten kann SARSCov2 auf Oberflächen von Tiefkühlkost bis zu drei Monate überleben und die Behörde vermutet als Quelle des jüngsten Ausbruchs in Peking "hochgradig kontaminierte" Lebensmittel. Noch ist unklar, ob das Virus durch gefrorene Lebensmittel, die später aufgetaut werden, übertragen werden kann und genau deshalb geht China auf Nummer Sicher nach dem plötzlichen Infektionsausbruch in der Hauptstadt, in der 20 Millionen Menschen leben.


"Genome sequencing shows Xinfadi food market virus
has European source: Beijing CDC"

Sonntag, 14.06.2020 - 23:30 Uhr


Die Genomsequenzierung des Stammes des Coronavirus, der den neuen Ausbruch von COVID-19 in Peking auf dem Lebensmittelgroßmarkt Xinfadi verursachte, zeigt, dass er aus Europa stammt. Es gibt zwei Haupttheorien darüber, wie das Virus auf den Markt gekommen ist. Die eine ist durch kontaminierte Meeresfrüchte und aus dem Ausland importiertes Fleisch, die diejenigen infizierten, die mit dem Virus in Kontakt kamen, sagte Yang. Die andere ist durch Menschen, die auf den Markt kamen und sich durch menschliche Sekrete wie Husten und Niesen ausbreiteten, die das Virus auch auf Meeresfrüchte oder Fleisch übertragen haben könnten. Der Pekinger Bezirk Fengtai wird Nukleinsäuretests an mehr als 46.000 Einwohnern durchführen, die in Gemeinden in der Nähe des Xinfadi-Marktes leben, wo insgesamt 51 bestätigte Fälle in der Hauptstadt zurückverfolgt wurden, sagten Regierungsbeamte.


"Nur 7,3 Prozent der Stockholmer hatten Antikörper im Blut"

Sonntag, 14.06.2020 - 12:00 Uhr


Der anfangs von Gripplingen hochgelobte und weiter rechthaberisch verteidigte "schwedische Weg" ist eine einzige Katastrophe. Der "schwedische Weg" sollte zu einer herbeigewünschten "Herdenimmunität" führen, ohne wirklich zu wissen, ob der Aufbau einer mittel- bis langfristigen Immunität möglich ist. Doch narzisstisch wollte man diesen "Sonderweg" gehen und nahm kühl mit den Achsel zuckend horrende Sterbezahlen der alten Schweden in Kauf. Nun backt Tegnell inzwischen kleine Brötchen und knirscht mit den Zähnen. War wohl nix. Auch nicht mit der Herdenimmunität. Dafür wird das Vorgehen mit einem steilen Anstieg der Neuinfizierten "belohnt".

Konstantin Tavan:
"Das Resultat eines Antikörper-Massentests im von der Epidemie am stärksten betroffenen Stockholm, nach dem höchstens rund 7,3% der Stockholmer bislang Immunität gegenüber dem Virus aufgebaut haben (in anderen Landesteilen ist der Prozentsatz viel geringer, Damit ist die von Tegnell angestrebte „Herdenimmunität“, für die man eher 60% Antikörper-Prävalenz bräuchte, in weiter Ferne. Vielleicht hat ihn aber auch die Kenntnis der Anfang Juni urplötzlich rasant angestiegenen Neuinfiziertenzahlen zu diesem Eingeständnis genötigt."


"Lung Transplant Performed on a COVID-19 Patient
at Northwestern Medicine"

Samstag, 13.06.2020 - 20:15 Uhr


Die junge Frau Ende 20 war kerngesund, bevor sie sich mit dem Coronavirus infizierte, sagte Dr. Bharat. Sie hatte eine leichte Krankheit gehabt, die die Einnahme eines Medikaments erforderte, das ihr Immunsystem etwas unterdrückte, aber es ist nicht klar, ob das Medikament sie für das Virus besonders anfällig machte. Sie war etwa zwei Wochen lang krank, bevor sie am 26. April ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Sie brauchte bald ein Beatmungsgerät. Ihr Zustand verschlechterte sich weiter, und die Ärzte schlossen sie an eine Maschine an, die Sauerstoff direkt in den Blutkreislauf pumpt. Die Wochen vergingen ohne Besserung, und der Lungenschaden begann, Herz und Leber zu belasten. Es wurde klar, dass sich ihre Lungen nie mehr erholen würden, sagte Dr. Bharat. So entschied man sich, ihr das Leben zu retten und eine doppelte Lungentransplantation durchzuführen. Es ist die erste bekannte Lungentransplantation in den Vereinigten Staaten im Rahmen der Covid-19 Pandemie. Die zehnstündige Operation war schwieriger und dauerte Stunden länger als die meisten Lungentransplantationen, da die Entzündung durch die Krankheit die Lungen der Frau "vollständig mit dem Gewebe um sie herum, dem Herz, der Brustwand und dem Zwerchfell verschmolzen" hatte, sagte Dr. Ankit Bharat, der Leiter der Thoraxchirurgie und chirurgische Leiter des Lungentransplantationsprogramms der Northwestern Medicine University.

Pressemeldung des Northwestern Hospitals: "Lung Transplant Performed on a COVID-19 Patient at Northwestern Medicine"


"Daily New Cases (Bulgaria & Worldwide)

Samstag, 13.06.2020 - 12:00 Uhr



Bildquelle: Screenshot

Wir hatten es so gut im Griff, Covid war dabei, sich zu verabschieden. Wir waren über Monate so diszipliniert, haben akzeptiert, dass wir nicht in unsere Parks und ans Meer durften, dass unsere Alten in ihren Wohnungen bleiben mussten, dass Geschäfte, Restaurants und Dienstleister geschlossen waren, alle öffentlichen Gebäude, Bushaltestellen, Bahnhöfe, Eingangsbereiche von Hochhäusern regelmäßig desinfiziert wurden, wir trugen unsere Masken ohne zu klagen, wir wuschen uns die Hände, wann immer wir Wasser und Seife sahen - und dann kam der Druck durch die EU und einzelner Unternehmen, die von ausländischen Kunden und Touristen leben und die Tourismus-Ministerin drängte auf Lockerungen und Grenzöffnung.Bis auf wenige Ausnahmen dürfen EU-Angehörige seit dem 22.05. wieder in Bulgarien einreisen, die vorher geltende 14-tägige Quarantänepflicht wurde durch eine absurde 7-Tage-Regel aufgehoben und die Maskenpflicht in Innenräumen gleich mit. Und nun kommen sie, Leugner und Covidioten, per Flugzeug hereingeflattert und bringen den Siff mit ins Land. Das Ergebnis ließ nicht lange auf sich warten: Am 10. Juni verzeichnete Bulgarien mit 104 neu Infizierten das höchste Wachstum seit Beginn der Pandemie. Am 11. Juni kamen 93 Fälle hinzu, am 12. Juni waren es 105 neue Fälle.

Und auch weltweit sehen wir die höchsten Wachstumszahlen der Neuinfektionen mit Covid in den letzten drei Tagen - 141.000 neue Fälle allein am 12. Juni. Und das läuft sich jetzt erst noch richtig warm in Südamerika, in Indien, Pakistan, Bangladesh und natürlich wird es über Afrika schwappen. In Peking kämpfen sie grade wieder mit einem neuen Ausbruch und riegeln militärisch ganze Wohngebiete ab, man fand das Virus sogar in Lachs-Verarbeitung, mehrere Supermärkte haben dort sofort reagiert und sämtliche Lachsprodukte aus dem Sortiment genommen. Die Entscheidung innerhalb der EU die Ländergrenzen wieder aufzureißen, ist ungefähr genauso irrational wie an menstruierende Männer zu glauben. Ich fass das alles nicht mehr.


Bildquelle: Screenshot

Die mutierten Varianten des SARS2-Coronavirus zeigen einen signifikanten Anstieg der Infektiosität. Immerhin könnte das erklären, warum die Chinesen sofort dichtmachen, Flüge, Züge und Busse stoppen, wenn sie 11 asymptomatisch Infizierte in einer Millionenstadt entdecken. Die Professoren Hyeryun Choe und Mike Farzan zeigen in kontrollierten Laborexperimenten, dass eine Coronavirus-Mutation (im Spike) ihm erlaubt, mehr Zellen zu infizieren. Wenn diese Variante höhere Infektiosität bei Menschen verursacht, könnte es die Unterschiede in der Schwere der Ausbrüche erklären. "Das Virus hat sich unter dem Selektionsdruck selbst stabiler gemacht", sagt Farzan.

"Die COVID-19-verursachende Virusvariante, die in den Vereinigten Staaten und Europa die Oberhand gewonnen hat, weist nun funktionellere, zellbindende Spitzen auf. Eine winzige genetische Mutation in der Variante des SARS-Coronavirus 2, die in Europa und den Vereinigten Staaten zirkuliert, erhöht die Fähigkeit des Virus, Zellen zu infizieren, signifikant, wie Laborexperimente bei Scripps Research zeigen.

"Viren mit dieser Mutation waren viel infektiöser als solche ohne die Mutation in dem von uns verwendeten Zellkultursystem", sagt der Virologe Hyeryun Choe, PhD, Seniorautor der Studie bei Scripps Research. Die Mutation hatte zur Folge, dass sich die Anzahl der funktionellen Spitzen auf der Virusoberfläche deutlich erhöhte, fügt sie hinzu. Diese Stacheln ermöglichen es dem Virus, sich an Zellen zu binden und diese zu infizieren.

"Die Anzahl - oder Dichte - der funktionellen Spikes auf dem Virus ist aufgrund dieser Mutation vier- oder fünfmal höher", sagt Choe. Die Stacheln verleihen dem Coronavirus sein kronenartiges Aussehen und ermöglichen es ihm, sich an Zielzellrezeptoren, die ACE2 genannt werden, anzuheften. Die Mutation mit der Bezeichnung D614G verleiht dem "Rückgrat" des Spikes eine größere Flexibilität", erklärt Co-Autor Michael Farzan, PhD, Co-Vorsitzender der Scripps Research Department of Immunology and Microbiology. Flexiblere Spikes ermöglichen es neu hergestellten Viruspartikeln, den Weg von der Erzeugerzelle bis zur Zielzelle vollständig intakt zu bewältigen und neigen weniger dazu, vorzeitig auseinanderzufallen, erklärt er.

"Unsere Daten sind sehr klar, das Virus wird mit der Mutation viel stabiler", sagt Choe. Es wurde viel darüber diskutiert, warum COVID-19-Ausbrüche in Italien und New York die Gesundheitssysteme so schnell überfordert haben, während frühe Ausbrüche an Orten wie San Francisco und Washington State sich zumindest anfangs als leichter zu bewältigen erwiesen. Hatte es etwas mit diesen Gemeinschaften und ihrer Reaktion zu tun, oder hatte sich das Virus irgendwie verändert? Alle Viren erhalten während ihrer Vermehrung und Verbreitung winzige genetische Veränderungen. Diese Veränderungen wirken sich selten auf die Fitness oder die Wettbewerbsfähigkeit aus. Der SARS-CoV-2-Variante, die bei den ersten regionalen Ausbrüchen zirkulierte, fehlte die D614G-Mutation, die heute in weiten Teilen der Welt vorherrscht. Aber lag das an dem so genannten "Gründereffekt", der auftritt, wenn sich eine kleine Anzahl von Varianten zufällig in einer breiten Bevölkerung ausbreitet? Choe und Farzan glauben, dass ihre biochemischen Experimente die Frage klären.

"Es gibt mindestens ein Dutzend wissenschaftlicher Arbeiten, die über die Vorherrschaft dieser Mutation sprechen", sagt Farzan. "Sehen wir nur einen 'Gründereffekt'? Unsere Daten sprechen dafür. Es ist nicht der Gründereffekt." Die Arbeit von Choe und Farzan trägt den Titel "Die D614G-Mutation im SARS-CoV-2-Spike-Protein reduziert die Abgabe von S1 und erhöht die Infektiosität". Sie wird jetzt vor der Veröffentlichung einer Peer-Review auf der Pre-Print-Site bioRxiv unterzogen."


Bildquelle: Screenshot - "Mutated coronavirus shows significant boost in infectivity"
Hier geht's zur Studie: "The D614G mutation in the SARS-CoV-2 spike protein reduces S1 shedding and increases infectivity"


Neuinfiziertenzahlen

Donnerstag, 11.06.2020 - 01:30 Uhr




Bildquellen: Screenshots

Keine Überraschung, eher wie bestellt: 2 Wochen nach dem Memorial-Day-Wochenende in den USA melden Texas, North Carolina und Alabama heute alle Rekord-Krankenhauseinlieferungen mit Covid19-Patienten. Die Krankenhäuser in Arizona sind an der Kapazitätsgrenze. Das Grippchen ist zurück!

Das war nun der 6. Tag der Stagnation der geglätteten Neuinfiziertenzahlen bei etwa 350 pro Tag in Deutschland (aktuell mit einer Halbierungszeit von etwa einem Jahr). Dieses Niveau der geglätteten Neuinfiziertenzahlen war in der Anfangsphase der Epidemie am 12. März erreicht. Ich erinnere mich genau an dieses Datum, weil wir für jenen Abend Karten für eine Verdi-Oper im Staatstheater in München hatten. Am Montag, dem 9. März wurde diese Aufführung bei einer geglätteten Neuinfiziertenzahl von 150 pro Tag von der Staatsregierung abgesagt. Wir hatten uns aber schon am Sonntag dem 8. März bei einer Neuinfiziertenzahl von lediglich 130 pro Tag entschlossen, nicht in die Oper zu gehen. Dieser 8. März war auch jener Tag, bei dem die Epidemie in Spanien (mit gegenwärtig ca 27.000 Toten) anlässlich des Frauentags durch eine Massendemonstartion in Madrid bei einer Neuinfiziertenzahl von 150 gezündet wurde. Wie lange wollen unsere Regierungen diesen fragilen Zustand hoher Neuinfiziertenzahlen eigentlich noch aufrecht erhalten, indem sie die Einreise nicht getesteter Wanderarbeiter auf Spargel- und Erdbeerfelder gestatten und es zulassen, dass an Flughäfen ankommende Geschäftsleute oder Mallorca-Touristen ohne obligatorische SARS-Cov2 Tests ins Land gelassen werden. Wann begreifen unsere Parlamentarier (auch wenn sie in der FDP sind) eigentlich, dass epidemiologisch nicht kontrollierte Einreisen der Königsweg sind, um den Virus hierzulande am Leben zu erhalten!?

Hier noch ein wenig Seuchenmathematik für Covidioten und Gripplinge:
Wir haben es mit erheblicher Zeitverzögerung zu tun, denn die meisten Menschen werden erst dann getestet, nachdem sich die Symptome bereits 5-6 Tage entwickelt haben. Dann folgen 1-2 Tage für das Testen, dann wartet man auf die Ergebnisse weitere 1-2 Tage. Die erste Trendveränderung sehen wir, wenn der 7-Tage-Durchschnitt eine halbe Woche später ansteigt. Also knapp 3 Wochen für einen Trend, 4 Wochen, um die Auswirkungen in den Krankenhäusern zu sehen.


"Analysis of hospital traffic and search engine data in Wuhan China indicates early disease activity in the Fall of 2019"

Dienstag, 09.06.2020 - 22:00 Uhr



Bildquelle: Twitter

Endlich kann ich mal wieder eine Studie verlinken - hat mir schon richtig gefehlt. Kommt natürlich nicht so gut an, aber was soll's. 😜

Dabei ist das wirklich interessant - es ist nämlich keine medizinische Studie zu Covid19, sondern die Wissenschaftler haben sich die Suchbegriffe auf der chinesischen Internet-Suchmaschine Baidu und die Satellitenbilder aus Wuhan für 2019 genauer angesehen. Und sie stellten im August 2019 in der Region Wuhan einen Anstieg der Internetsuchen nach "Husten" und "Durchfall" fest. Beides sind Symptome von Covid19.

Zur Messung des Krankenhausverkehrs in Wuhan haben sie 350 Satellitenbilder, von Januar 2018 bis Mai 2020, ausgewertet und festgestellt, dass der Autoverkehr bei den großen Krankenhäusern der Stadt gegenüber der Vorjahresperiode um bis zu 90 Prozent zugenommen hatte und erst mit der Einführung des Lockdowns wieder zurückging. Es kam also schon Monate vor dem "offiziellen" Ausbruch des Coronavirus zu Spitzenwerten, dh. Staus vor den Krankenhäusern und Suchanfragen zu Covid-Symptomen.

Das heißt, die Chinesen haben vorsätzlich verheimlicht, dass sie seit mindestens Mitte 2019 ein Problem haben. Könnte es sein, dass es die Chinesen längst mit echten Zweit- oder sogar Drittinfektionen zu tun haben und deshalb so hektisch ganze Millionenstädte abriegeln, wenn sie ELF asymptomatisch Infizierte entdecken? Oder eine ganze Region dichtmachen bei 58 Infizierten? Welche Überraschungen hat dieses Drecksvirus noch auf Lager? Auch das Verheimlichen und die Seafood-Market Geschichte sind Zeichen dafür, dass den Chinesen da ein Monster aus Labor entwichen ist.

Studie der Harvard Medical School: "Analysis of hospital traffic and search engine data in Wuhan China indicates early disease activity in the Fall of 2019"
Die Satellitenbilder wurden von RS Metrics ausgewertet: "RS Metrics"


"Assessment of Deaths From COVID-19 and From Seasonal Influenza"

Montag, 08.06.2020 - 17:30 Uhr


Just for the records...

blogs.scientificamerican.com (Auszug): „Als Anfang dieses Jahres Berichte über das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 die Runde machten und Vergleiche von Covid-19 mit der Grippe aufkamen, fiel mir auf, dass ich in 4 Jahren Notfallmedizin und über 3,5 Jahren als behandelnder Arzt so gut wie nie jemanden an der Grippe habe sterben sehen. Es gab lediglich einen tragischen pädiatrischen Fall, an den ich mich erinnern kann. Würden die Zahlen des CDC (25.000 bis 69.000 Grippetote pro Jahr) stimmen, hätte ich sehr viel mehr Fälle sehen müssen. Im Jahr 2018 starben mehr als 46.000 US-Amerikaner an einer Opioid-Überdosis. Mehr als 36.500 starben bei Verkehrsunfällen. Fast 40.000 starben durch Schusswaffen. Solche Todesfälle sehe ich ständig. Bin ich der Einzige, dem diese Diskrepanz auffällt? Ich beschloss, überall in den USA in Notaufnahmen und auf Intensivstationen arbeitende Kollegen anzurufen, um ihnen eine einfache Frage zu stellen: An wie viele Patienten könnt Ihr Euch erinnern, die an der Grippe gestorben sind? Die meisten Ärzte, die ich fragte, konnten sich an keinen einzigen Fall während ihrer gesamten Karriere erinnern. Einige sagten, es gab eine Handvoll. Jedem meiner Gesprächspartner schien in diesem Moment dasselbe Licht aufzugehen, das auch mir aufgegangen war: Viel zu lange haben wir blind einer Statistik vertraut, die nicht unserer klinischen Erfahrung entspricht. Die oft zitierten 25.000 bis 69.000 Grippetoten pro Jahr in den USA sind keine bestätigten Fälle. Es sind Schätzungen, die das CDC hochrechnet, indem es die Zahl der gemeldeten Grippetoten mit verschiedenen Koeffizienten multipliziert, die durch komplizierte Algorithmen berechnet werden. Diese Koeffizienten basieren auf Annahmen darüber, wie viele Fälle, Krankenhausaufenthalte und Todesfälle nach Ansicht des CDC nicht gemeldet wurden. In den letzten 6 Grippesaisons lag die vom CDC gemeldete Zahl der tatsächlich bestätigten Grippetodesfälle zwischen 3.448 und 15.620, also viel weniger als die üblicherweise von Behörden angegebenen Fälle. Das wären die Zahlen, wenn wir Grippetote genauso wie Coronatote zählen würden. Es steckt natürlich eine gewisse Logik hinter den Methoden des CDC, denn manche Grippetodesfälle werden nicht als solche erkannt, aber es gibt nur wenige Daten, die die Annahme stützen, dass diese Zahl 6 Mal höher als die bestätigten Fälle ist. Tatsächlich steht im Kleingedruckten, dass das CDC Todesfälle durch Lungenentzündung generell als Grippetote einstuft. In der Vergangenheit hat es wahrscheinlich nicht geschadet, die Zahl der Grippetoten eher zu überschätzen, um gute Hygiene und Impfungen zu fördern, aber aktuell führen aufgeblasene Grippetodeszahlen die Öffentlichkeit in die Irre und befördern falsche Vergleiche, Covid-19 sei nicht viel schlimmer als die Grippe. Vergleicht man die Zahl der Menschen, die in den Vereinigten Staaten in der zweiten Aprilwoche an Covid-19 starben mit der Zahl der Menschen, die in der laut CDC schlimmsten Woche der letzten 7 Jahre an Grippe gestorben sind, so stellt man fest, dass das neue Coronavirus im Peak 9,5 bis 44 Mal mehr Menschen als die saisonale Grippe tötete. Mit anderen Worten: Covid-19 ist in keiner Weise mit der Grippe vergleichbar. Es ist sehr viel schlimmer. Aus dieser Perspektive betrachtet stimmen die Daten zu Coronavirus und Grippe mit der Realität überein, die wir Ärzte und Mediziner täglich erleben: In Hotspots stoßen Krankenhäuser an ihre Grenzen und vor allem in New York City gab es so viele Tote, dass sich Seuchenleichen in Kühllastern stapelten. Nie haben wir derartige Zustände im Rahmen einer Grippewelle erlebt.“ - "Comparing COVID-19 Deaths to Flu Deaths Is like Comparing Apples to Oranges"

Hier ein Paper mit genaueren Zahlen und Referenzen: "Assessment of Deaths From COVID-19 and From Seasonal Influenza"

Paul Robert Vogt hatte in einem Gastkommentar dazu folgendes geschrieben:
„Suchen Sie einmal die harten Zahlen zu Influenza! Sie werden keine finden. Was Sie finden, sind Schätzungen: ca. 1.000 oder 1.600 in der Schweiz; ca. 8.000 in Italien; ca. 20.000 in Deutschland. Eine FDA-Studie (US Food and Drug Administration) hat untersucht, wie viele der 48.000 Influenza-Toten eines Jahres in den USA wirklich wegen klassischer Influenza-Pneumonie gestorben sind. Resultat: alle möglichen Krankheitsbilder wurden unter „Tod durch Pneumonie“ subsumiert, so z. B. auch die Lungenentzündung eines Neugeborenen, der bei der Geburt Fruchtwasser in die Lunge aspiriert hat. Die Anzahl der effektiv wegen Influenza verstorbenen Patienten sank in dieser Analyse dramatisch ab, unter 10.000.“ - "COVID-19 - eine Zwischenbilanz oder eine Analyse der Moral, der medizinischen Fakten, sowie der aktuellen und zukünftigen politischen Entscheidungen"

In Deutschland ist es genauso wie in den USA. Bestätigte Grippetote gibt es bei uns normal nur ein paar Hundert im Jahr, in schlechten Jahren mal gut Tausend.
Das RKI schätzt höhere Zahlen durch Übersterblichkeitsbetrachtungen. Das ist auch sinnvoll, aber um Äpfel mit Äpfeln vergleichen zu können, sollte man das bei Covid-19 natürlich genauso machen. Übersterblichkeitszahlen legen nahe, dass es in westlichen Ländern etwa 40 % mehr Coronatote als offiziell gemeldet gibt. In Schwellen- und Entwicklungsländern ist die Dunkelziffer sogar noch deutlich höher.

Weitere Quellen:
"Coronavirus tracked: the latest figures as countries fight to contain the pandemic"
"Tracking covid-19 excess deaths across countries"

Danke für die Zusammenstellung an Martin Motl.


"US and UK intelligence agencies 'examining report
on mobile phone data at Wuhan laboratory'"

Dienstag, 26.05.2020 - 09:00 Uhr


Die in London ansässige NBC News Verification Unit zeigte übrigens, dass es keinerlei Handy-Aktivitäten in einem Hochsicherheitsbereich des Wuhan Institute of Virology vom 7. Oktober bis 24. Oktober 2019 gab. Was hat es zu bedeuten, dass die P4-Labors Ende Oktober 2019 von der Kommunikation abgeriegelt wurden?

War das möglicherweise der Zeitpunkt, an dem ein Laborunfall geschah oder das Virus versehentlich aus dem Labor entwichen war?


"Coronavirus may have been a 'cell-culture experiment' gone wrong"

Dienstag, 26.05.2020 - 08:00 Uhr


Eine australische Studie kommt zu dem Ergebnis, dass COVID-19 "optimal darauf ausgelegt ist, Menschen zu infizieren". Tja, das wäre dann der nächste namhafte Wissenschaftler - nach Nobelpreisträger Professor Luc Montagnier - der darauf hinweist oder besser indirekt beweist, Covid-19 sei menschgemacht. Die Australier um Professor Nikolai Petrovsky von der Universität Flinders weisen in einer Studie nach, dass Covid-19 über die ACE2 Rezeptoren optimal für die Bindung an menschliche Zellen designed wurde und eben grade nicht für tierische Zellen.

Wer weiter auf Durchseuchungskurs ist, wird sich möglicherweise noch sehr wundern. Zum Beispiel dann, wenn die mickrigen Antikörperchen nach ca. 6 Monaten verschwunden sind und es zu einer echten Re-Infektion in der zweiten Welle kommt. Wie sich die dann auswirken und welche Überraschungen sie bereithalten wird, wissen wir noch gar nicht.


"COVID-19: Obduktionen zeigen schwere Lungenschädigungen"

Montag, 25.05.2020 - 02:00 Uhr


"Eine Studie des Augsburger Universitätsklinikums, die vor kurzem in der renommierten Fachzeitschrift Journal of the American Medical Association (JAMA) erschienen ist, zeigt, dass das Lungengewebe von verstorbenen COVID-19 Patienten irreversibel geschädigt ist. Ursache der Schädigungen war das Virus, dessen Erbgut noch in den Atemwegen nachgewiesen werden konnte."


"Unabhängige" Wissenschaftler
"Corona-Studie: der Plan hinter dem „Heinsberg-Protokoll“"

Freitag, 22.05.2020 - 12:00 Uhr



Bildquellen: Screenshots - Quellenangaben im Beitrag

Und so finanziert man sich halt die Studien so zurecht wie man sie politisch braucht. Hüben wie drüben die gleiche Manipulation. Aber mit dem Erkennen von Manipulationen tut sich die Kartoffel ja besonders schwer. Und drüben gibt es immerhin noch sowas wie freien, kritischen und vor allem hochwertigen Journalismus.

Sowohl die Laschet-Heinsberg-Studie, als auch die Jet-Blue-Stanford-Studie sollten zeigen, dass die Covid-19 Epidemie angeblich quasi nicht tödlich verlaufen, um schnellst möglich jeden Lockdown beenden zu können. Beide haben geschickt getäuscht und getrickst um nicht zu sagen gelogen.

Ich frage mich, wie man sich als "unabhängiger" Wissenschaftler für sowas hergeben kann. Sowas versaut einem für immer und ewig den guten Ruf, den man vielleicht mal hatte.

Quellen
buzzfeednews.com: "JetBlue’s Founder Helped Fund A Stanford Study That Said The Coronavirus Wasn’t That Deadly"
capital.de: "Corona-Studie: der Plan hinter dem „Heinsberg-Protokoll“"


"Die Aufarbeitung der ersten Corona-Fälle in Deutschland..."

Donnerstag, 21.05.2020 - 18:00 Uhr


"Das erste Cluster in Deutschland, ausgelöst durch die chinesische Mitarbeiterin, konnte dank Contact-Tracing und Isolation erfolgreich eingedämmt werden. Die Aufarbeitung zeigt jedoch, wie unvorhersehbar sich das Virus verbreitet und wie schwer dadurch die Aufgabe der Tracer ist."


"COVID Underdogs: Mongolia - The best COVID-19 response in the world"

Donnerstag, 21.05.2020 - 11:00 Uhr


Best practice in Sachen Covid-Eindämmung: Die Mongolei. Wer hätte das gedacht? Dieser gut geschriebene Artikel über das FRÜHZEITIGE, HARTE und erfolgreiche Abriegeln der Mongolei liegt jetzt übersetzt auf Deutsch vor - lesenswert!

"Die Mongolei hatte die beste Antwort auf COVID-19 der Welt. Es gibt nicht nur keine Todesfälle, sondern auch keine lokalen Ansteckungen. Die Mongolei hat die Kurve weder abgeflacht noch zerquetscht — sie waren nur einfache “Scheißkurven”. In der Mongolei gab es schlicht überhaupt keine Epidemie.

Und nein, sie hatten nicht nur Glück. A

b Januar hat die Mongolei eine perfekte Antwort auf die Frage der öffentlichen Gesundheit gegeben, und seitdem haben sie im Druck nicht mehr nachgelassen. COVID-19 hat die Mongolei nicht einfach in Ruhe gelassen. Die Mongolei hat ihm in den Hintern getreten. Für all diese harte Arbeit bekommen sie jedoch nur wenig Anerkennung. Niemand spricht über das “mongolische Beispiel”. Stattdessen sprechen wir von Versagern wie Deutschland oder Schweden. Wie ich schon sagte, Erfolg ist NULL, und die Mongolei ist so nahe an Null wie nur denkbar."
- weiterlesen - "COVID Underdogs: Die Mongolei - Die beste Antwort auf COVID-19 der Welt"


"Die Chronik des Scheiterns"

Mittwoch, 20.05.2020 - 20:15 Uhr



Bildquelle: Screenshot - "Die Chronik des Scheiterns"

Die Chronik des Scheiterns - eine Abendlektüre. Ich habe damals, in den ersten Wochen, bei den Pressekonferenzen sprachlos vor dem TV gesessen und immer nur gedacht "es kann nicht wahr sein, das träume ich jetzt doch wohl hoffentlich...?"

Das offenkundige Scheitern des deutschen Krisenmanagements inklusive der Gefahreneinschätzung waren übrigens der Grund dafür, dass wir (mein Team und ich) eine neue Covid-Webseite aufgesetzt haben und ich mit ständigem Dagegenhalten gegen das offizielle deutsche Verharmlosungs-Narrativ versucht habe, meine Landsleute aufzurütteln, zu warnen und mit dazu beizutragen, dass wir uns vorbereiten auf die jederzeitige freiwillige Selbstisolation.


"The coronavirus’ rampage through the body"

Mittwoch, 20.05.2020 - 15:00 Uhr

Nur ein Grippchen? Oder wie deutsche Medien noch bis vor kurzem schrieben eine "Lungenseuche"? Von wegen! Schon früh wurde aus China berichtet, welche irreparablen Schäden Covid-19 in fast allen Organen im menschlichen Körper anrichtet und zu lebenslänglichen Invalidisierungen führt, wenn man überlebt. Das Science-Video liefert eine eindrucksvolle Kurzfassung, wie und welche Organe das Virus befällt.

Bei der Ursache für die massiven Entzündungsprozesse im Körper tappt man laut diesem Video noch im Dunkeln. Ein sehr (!) plausibles Erklärungsmodell, dass dringend flächig untersucht werden muss, ist, dass dieses Coronavirus/SARS2 - ähnlich wie das Epstein-Barr-Virus - anaerobe Bakterien (die im Körper bereits vorhanden sind, bei Kindern z.B. Fusio, bei Erwachsenen Prevotella) aktiviert, die zu den tödlichen Entzündungen führen können.


"Over 100 Million in China’s Northeast Face Renewed Lockdown"

Dienstag, 19.05.2020 - 14:00 Uhr

Im Nordosten Chinas, in der Provinz Jilin stehen grade wieder bis zu 108 Mio Chinesen unter einem Quasi-Lockdown. Die schnelle und massive Reaktion Chinas spiegelt die Furcht vor der zweiten Welle wider. Sie ist auch ein Zeichen dafür, wie fragil der Prozess der Wiedereröffnung in China und anderswo sein wird, da schon der geringste Hinweis auf ein Wiederaufflammen der Infektionen zu einer Rückkehr zur strikten Abriegelung führen kann. Die Gesundheitsbehörden wissen noch nicht, wie es zu dem neuen Cluster kam, vermuten aber, dass die Patienten mit infizierten Rückkehrern aus Russland in Kontakt gekommen sind. Wer heute noch vom zwanglosen Ein- und Ausreisen in der Weltgeschichte träumt, wird noch böse erwachen. Die Welt hat sich gründlich geändert, aber das ist bei den Covidioten in Deutschland noch nicht angekommen.

Interessant auch dieses Detail: "Fiebermedikamente sind in Drogerien verboten, um die Menschen daran zu hindern, ihre Symptome zu verbergen."


"COVID-19 and Ivermectin, We Finally Have Some Clinical Trial Data!"

Sonntag, 17.05.2020 - 17:00 Uhr

Halten wir mal fest: Das von der Pharmalobby extrem gepushte Remdesivir bringt in klinischen Studien wohl doch nicht den durchschlagenden Erfolg, den man sich versprochen hatte, man hält jedoch politisch erstmal weiter dran fest... vermutlich spielt eine Menge Geld im Hintergrund eine Rolle.

Das erfolgreiche "Marseille-Protokoll" von Prof. Raoult mit frühzeitiger (!) Gabe von Chloroquine und Antibiotikum wird konsequent ignoriert, weil es aus Generika besteht, es sich also um Arzneimittel handelt, die nach Ablauf des Patentschutzes auf dem Markt sind. Die Behandlung scheint schlicht zu billig zu sein. Dabei ist grade die zusätzliche Gabe von Antibiotikum interessant, wenn man die noch zu untersuchende Aktivierung von anaeroben Bakterien durch das Virus unterstellt.

Kommen wir zum dritten Hoffnungsträger im Bunde: Ivermectin! Ich hatte schon mal einen langen Artikel dazu geschrieben, es handelt sich ebenfalls um ein Generika und wurde - wie Chloroquine - bereits in Afrika millionenfach verabreicht und vertragen.

Dieses Video erklärt sehr anschaulich, wie Ivermectin wirkt und warum es bei der Behandlung von Covid-19 vielversprechend ist - falls es jemanden interessiert. Es gibt nämlich endlich klinische Daten einer großen Vergleichsstudie und die sehen gut aus!


"'Weird as hell’: the Covid-19 patients who have symptoms for months"

Sonntag, 17.05.2020 - 16:00 Uhr

Schon interessant, wie an Covid-19 erkrankte Mediziner und in diesem Fall ein ausgewiesener Experte, beschreiben, wie sich die Krankheit verhält und weit davon entfernt ist, eine "Lungenseuche" zu sein, wie deutsche Medien es immer noch postulieren.

Paul Garner, Professor an der Liverpool School of Tropical Medicine "... bezeichnet sich selbst ironischerweise als Mitglied der "Boris-Johnson-Herdenimmunitätsgruppe". Dies ist die Gruppe von Patienten, die sich in den 12 Tagen vor der endgültigen Sperrung Großbritanniens mit Covid-19 infizierten. Er ging davon aus, dass seine Krankheit rasch vorübergehen würde. Stattdessen ging sie immer weiter und weiter - eine Achterbahnfahrt von Krankheit, extremen Emotionen und völliger Erschöpfung, wie er es letzte Woche in einem Blog für das British Medical Journal formulierte. Seit der Veröffentlichung seines Stückes hat Garner E-Mails und tränenreiche Telefonanrufe von dankbaren Lesern erhalten, die dachten, sie würden verrückt. "Ich bin ein Mensch des öffentlichen Gesundheitswesens", sagt er. "Das Virus verursacht sicherlich viele immunologische Veränderungen im Körper, viele seltsame Pathologien, die wir noch nicht verstehen. Dies ist eine neuartige Krankheit. Und eine ungeheuerliche. Die Lehrbücher sind noch nicht geschrieben worden." Jüngsten Forschungsergebnissen zufolge leidet etwa einer von 20 Covid-Patienten unter langfristigen On-Off-Symptomen. Es ist unklar, ob langfristig zwei Monate oder drei oder länger bedeutet. Die beste Parallele sei das Dengue-Fieber, meint Garner - eine "grässliche" Virusinfektion der Lymphknoten, die er sich ebenfalls zuzog. "Dengue kommt und geht. Es ist, als würde man sechs bis neun Monate lang mit angezogener Handbremse herumfahren". Prof. Tim Spector vom King's College London schätzt, dass eine kleine, aber bedeutende Anzahl von Menschen an der "Long Tail"-Form des Virus leidet. Spector ist Leiter der Forschungsgruppe am King's College London, die die Covid-19 Tracker-App entwickelt hat. Damit kann jeder, der vermutet, dass er an der Krankheit leidet, täglich seine Symptome eingeben; etwa 3 bis 4 Millionen Menschen, vor allem Briten und Amerikaner, verwenden es derzeit. (...) "Ich habe 100 Krankheiten untersucht. Covid ist die seltsamste, die ich in meiner medizinischen Laufbahn gesehen habe", sagt Spector. Wissenschaftliche Erklärungen für das, was geschieht, befinden sich noch in einem frühen Stadium. Lynne Turner-Stokes, Professorin für Rehabilitationsmedizin am King's College, sagt, Covid sei eine "Multisystemerkrankung", die potenziell jedes Organ befallen könne. Sie verursacht mikrovaskuläre Probleme und Gerinnsel. Lunge, Gehirn, Haut, Nieren und das Nervensystem können betroffen sein. Die neurologischen Symptome können leicht (Kopfschmerzen) oder schwer (Verwirrung, Delirium, Koma) sein."


"Did The Oxford Covid Vaccine Work In Monkeys? Not Really"

Sonntag, 17.05.2020 - 11:00 Uhr

Also das mit der "Zwangsimpfung" wird sich noch etwas verzögern, die erste Impfart scheidet wohl schon mal aus - ausgerechnet die, die aus Oxford kommt.


"Kids' COVID-Linked Ailment Is Not Your Typical Kawasaki Disease"

Freitag, 15.05.2020 - 13:00 Uhr

Dieses neue Phänomen der schwer erkrankten Kinder geht derzeit weltweit durch die Nachrichten - und es wird als "Kawasaki-Syndrom ähnlich" bezeichnet. Aber ist es wirklich Kawasaki? Von dem man bis heute nicht weiß, durch welchen Erreger es überhaupt verursacht wird?

Oder entspricht die Symptomatik nicht viel eher dem Lemierre Syndrom, von dem man weiß, dass es durch das Epstein-Barr-Virus (heisst wirklich so!) ausgelöst wird, welches die im Körper schlummernden anaeroben Fusiobaktieren in Gang setzt - genauer gesagt das Fusobacterium necrophorum?

Dazu Wikipedia: "Das Lemierre-Syndrom ist charakterisiert durch die Kombination aus eitriger Thrombophlebitis einer Drosselvene (Vena jugularis) und Auftreten septischer Embolien. Ursache der seltenen Krankheit sind in der Regel Infektionen mit anaeroben Bakterien im Mund-Rachen-Raum (z. B. Peritonsillarabszesse). In den meisten Fällen kann beim Lemierre-Syndrom Fusobacterium necrophorum nachgewiesen werden. Das Lemierre-Syndrom betrifft vor allem junge gesunde Erwachsene. Es beginnt meist mit Hals- und Nackenschmerzen, verursacht durch Abszessbildung im Bereich der Tonsillen. Anaerobe Bakterien wie z. B. Fusobakterien benötigen keinen Sauerstoff und können sich in Abszessen stark vermehren. Innerhalb relativ kurzer Zeit sind Lethargie, Fieberschübe und geschwollene Halslymphknoten zu beobachten. Leber- und Nierendysfunktionen, Durchfall, Erbrechen, Hautausschläge (Exantheme) und Übelkeit können auftreten (meist zwei Tage bis zwei Wochen nach den ersten Symptomen). Da das Krankheitsbild einer starken Grippe ähnelt, wird oft zu spät mit der dringend notwendigen Behandlung begonnen. Ebenso können bestimmte Infektionen an Herzklappen einen ähnlichen Verlauf haben, somit ist die rasche und insbesondere die richtige Diagnose nicht einfach. Beim Lemierre-Syndrom penetrieren die Bakterien über den Abszess in die benachbarten Drosselvenen (Vena jugularis interna und/oder Vena jugularis externa). Lokal kommt es zur Entzündung und zur Bildung von Blutgerinnseln, die zu einer so genannten Jugularisvenenthrombose führen können. Charakteristisch für das Lemierre-Syndrom ist die Streuung von Bakterien (Bakteriämie) und Komponenten der lokalen Entzündungsreaktion über das Blutsystem. Infolgedessen kommt es in der Peripherie zu Verschlüssen von Blutgefäßen, zu einer so genannten septischen Embolie. Die Lungenembolie ist die häufigste Komplikation des Lemierre-Syndroms, welche jedoch aufgrund des schlechten Zustandes des Erkrankten nicht unbedingt wahrgenommen wird. Die Bakteriämie führt zu einer Sepsis mit systemischer Entzündungsreaktion und Fieber."

Den Zusammenhang zwischen Lemierre und Epstein-Barr-Virus findet man nicht in der deutschen Wiki-Ausgabe, ist aber hinreichend durch Studien belegt worden: "Lemierre's and Lemierre's-like syndromes in association with infectious mononucleosis"

Bildlich gesprochen: Die Kinder haben sich unbemerkt und ohne Symptome mit Covid19 infiziert, das Virus schleicht sich raus, benutzt aber seine "Schläfer", die anaeroben Bakterien. Die sorgen dann Wochen nach der Coronavirus-Infektion für die unerklärlichen Immunreaktionen und die schweren Entzündungen, Blutgerinnsel und Embolien.

Warum wird nach so vielen Monaten nicht endlich flächendeckend durch Blutkulturen nach anaeroben Bakterien gesucht? Was sagt eigentlich Prof. Püschel zu den anaeroben Bakterien? Hat er bei seinen Autopsien Kulturen angelegt? Oder ist das überall versäumt worden, weil man sich ja ganz schnell mit Ergebnissen vor den Kameras präsentieren will? Eine Blutkultur auf anaerobe Bakterien kann nämich gut und gerne bis zu 14 Tagen dauern.

Aus dem oben verlinkten Artikel von "MedPage Today" vom 13.05.2020: "Tatsächlich könnte der Schock - bei dem Patienten Medikamente zur Aufrechterhaltung des Blutdrucks und eine Behandlung auf der Intensivstation benötigen - der entscheidende Unterschied zwischen dieser und der traditionellen Kawasaki-Krankheit sein. Choueiter stellte fest, dass bei weniger als 5% der Patienten mit der Kawasaki-Krankheit ein Schock vorliegt. "Die Entzündungsmarker sind bei dem neuen Syndrom massiv erhöht", sagte sie. Diese Patienten haben auch niedrige Lymphozytenzahlen, während die traditionelle Kawasaki-Krankheit mit einer hohen Zahl einhergeht. (...) Wenn die Patienten jedoch nicht der Falldefinition der Kawasaki-Krankheit entsprechen, so Choueiter, versuchten sie, "das entzündete Organ", wie das Herz oder die Nieren, mit entzündungshemmenden Medikamenten zu behandeln, die nur bei einer Minderheit der Patienten mit Kawasaki-Krankheit eingesetzt werden. Im Gegensatz zu COVID-19, bei dem Vorerkrankungen eine Rolle für die Schwere der Infektion zu spielen scheinen, seien die meisten Kinder mit diesem Syndrom zuvor gesund gewesen, und "die meisten waren sich nicht bewusst, dass sie COVID hatten", sagte Choueiter. "Einige hatten einen positiven PCR-Test, andere einen negativen PCR-Test. Unter den negativen Tests hatten einige einen positiven Test auf Antikörper, was darauf hindeutet, dass sie dem Virus schon vor Wochen ausgesetzt waren", bemerkte sie."

Und jetzt bitte diesen Blogbeitrag lesen von Sandeep Chakraborty, der dem Zusammenspiel von SARS-Cov2 und anaeroben Bakterien seit Ende Januar wissenschaftlich (!) auf der Spur ist: "There is a new complication in Covid19 patients, specially young children"


"Coronavirus press conference (13 May 2020)"

"Adaptive Strategien zur Eindämmung der COVID-19-Epidemie"

Donnerstag, 14.05.2020 - 20:15 Uhr


Bildquelle: Screenshot - "Covid-19 Charts"

Vielleicht interessiert den ein oder anderen, was kluge Leute zur Eindämmung der COVID-19-Epidemie empfehlen, hier als pdf gut zusammengefasst unter Federführung des Helmholtz-Instituts: "Adaptive Strategien zur Eindämmung der COVID-19-Epidemie"

Hier die neue Strategie der britischen Regierung: "Coronavirus press conference (13 May 2020)"
Hier die dazugehörigen Charts aus der Downing Street 10 als pdf zum Download: "Covid-19 Charts"

Sehr schön auf Chart 6 zu sehen ist der Bezug von täglichen Tests und neuen bestätigten Infektionen.
Gibt es sowas überhaupt für Deutschland?


"Covid-19: the Prevotelle hypothesis"

Mittwoch, 13.05.2020 - 20:15 Uhr


Bildquelle: Screenshot

>Wann geht man endlich der Hyothese nach, nach der Covid-19 die im Körper schlummernden anaeroben Bakterien aktiviert und über sie zu schwersten und tödlichen Krankheiten führt? Spätestens jetzt, wo über Gefäßentzündungen, Blutgerinsel, Kawasaki-Syndrom bei Kindern berichtet wird, müssten flächendeckend Kulturen angelegt werden, um die anaeroben Bakterien nachweisen zu können und die Behandlung möglicherweise entsprechend anzupassen. Die Frage ist sogar - handelt es sich überhaupt um das Kawasaki-Syndrom? Oder ist es möglicherweise das Lemmiere-Syndrom, das durch anaerobe Bakterien (Fusobacterium necrophorum) verursacht wird, die wiederum - normalerweise! - durch das Epstein-Barr-Virus aktiviert werden?

Warum fühlt sich keiner dafür zuständig die Rolle der anaeroben Bakterien zu hinterfragen? Bei all den vorliegenden Symptomen? Wo liegt das Problem? Etwa in der Zusammenarbeit von Virologen und Mikrobiologen?

Dieses 20-seitige Paper von Sandeep Chakraborty liefert einen guten Einstieg:

"SARS-Cov2 ermöglicht es anaeroben Bakterien (Prevotella u.a.), die Lunge zu besiedeln und die Homöostase zu stören - die Symptome (ARDS, septischer Schock, Blutgerinnsel, arterieller Schlaganfall) finden eine Resonanz, mit entscheidenden Unterschieden, im 'vergessenen Krankheitsbild' Lemierre-Syndrom, verursacht durch anaerobe Bakterien, die durch das Epstein-Barr-Virus ermöglicht werden." - "SARS-Cov2 enables anaerobic bacteria (Prevotella, et al) to colonize the lungs disrupting homeostasis - symptoms (ARDS, septic shock, blood clots, arterial stroke) finds resonance, with key differences, in the ‘forgotten disease’ Lemierre Syndrome, caused by anaerobic bacteria enabled by Epstein Barr Virus"

Er beschäftigt sich seit Januar sehr seriös mit der Frage und findet kaum Gehör - was einen fassungslos macht, wenn man seit langem seiner Argumentation folgt. Zumindest sollte seine Hypothese doch widerlegt werden!

Sozusagen als kleiner "Service" von mir hier eine kurze Liste einiger seiner Veröffentlichungen:
1. Veröffentlichung 6. Februar
sanchakblog.wordpress.com: "One has to be blind as a bat, forgive the irony, not to see secondary infection by Prevotella by Chinese authors who RNA-seq’ed the Wuhan nCoV from a patient"

2. Diskussion mit chin. Ärzten in Wuhan
pubpeer.com: "Sandeep Chakraborty commented"

3. Veröffentlichung am 31. März mit vielen, unterschiedlichen Autopsie-Daten
sanchakblog.wordpress.com: "Bacterial co-infection from sequencing data submitted (n=11 studies, 29 patients)"

4. Veröffentlichung vom 22. April
sanchakblog.wordpress.com: "Every aspect of a theory may not hold – that Prevotella is synenergizing with SARS-Cov2, I am 99.9999% sure, whether it infects SARS-Cov2 I am not sure"

5. Zugrundeliegende Autopsie aus USA - ohne "richtige" Mikrobiologische Auswertung (Kultur anaerobes Bakterium wurde nicht angelegt)
academic.oup.com: "COVID-19 Autopsies, Oklahoma, USA"

6. Lemierre's Syndrome
clinmedjournals.org: "Lemierre's Syndrome: A Case Report with Fatal CNS Complications "

Wer ist Sandeep Chakraborty?
Die Geschichte beginnt mit Sandeep Chakraborty, einem in Indien geborenen Forscher auf dem Gebiet der rechnergestützten Biologie an der Universität von Kalifornien (UC Davis). Das Scannen medizinischer Studiendaten zur Identifizierung von Mustern ist sein Brot und Butter. Als Covid-19 auftauchte, richtete er seine Aufmerksamkeit natürlich auf dieses neue Virus. Bereits im Februar schrieb er über seinen Verdacht, dass die hohen Konzentrationen von Prevotella-Bakterien in Proben von Covid-19-Patienten, die in chinesischen Studien offenbart wurden, eine wichtige Tatsache seien. Bei der weiteren Durchsicht der Daten identifizierte er das Genom von Prevotella im Zusammenhang mit der frühen Freisetzung der Genomproben von Covid-19.
(...)
Der typische Mechanismus, mit dem sich menschliche Viren vermehren, besteht schematisch darin, dass sie in eine menschliche Zelle eindringen, sich darin selber zu kopieren und die Zelle zu übernehmen. Chakraborty hat eine kürzlich erschienene Publikation rezensiert und dabei die Hypothese aufgestellt, dass Covid-19 zusätzlich zu diesem Mechanismus die Fähigkeit besitzen könnte, in Bakterien einzudringen, sich neben ihnen zu vermehren und sich so geräuschlos auszubreiten. Viren, die Bakterien zur Vermehrung nutzen, werden als Bakteriophage bezeichnet. Im Fall von Covid-19 wäre der bevorzugte Wirt des Virus das beim Menschen natürlich vorkommende, anaerobe Bakterium Prevotella, das vor allem im Darmtrakt, in der Mundhöhle, in den oberen Luftwegen, in der Vagina und manchmal auch in den unteren Luftwegen vorkommt.

Weiter bitte hier im Original: "Could an obscure mechanism of cooperation with Prevotella bacteria be covid-19’s secret weapon?"

Sandeep Chakraborty auf Twitter: "sanchak74"


"Coronavirus in Schweden: Tödlicher Sonderweg"

Dienstag, 12.05.2020 - 20:15 Uhr

"Schweden zählt am Montag mit 3256 Corona-Toten mehr als drei Mal so viele Todesfälle durch Covid-19 wie seine Nachbarn Dänemark (529), Finnland (271) und Norwegen (219) zusammen."


"Hydroxychloroquine plus azithromycin: a potential interest in reducing in-hospital morbidity due to COVID-19 pneumonia (HI-ZY-COVID)?"

Dienstag, 12.05.2020 - 17:00 Uhr

Eine neue französische retrospektive Studie (n=132) zeigt, dass das "Marseille Protokoll", also die Kombination aus Hydroxychloroquin und Azithromycin, den Aufenthalt auf der Intensivstation und das Versterben bei Covid-19-Patienten signifikant reduzieren. Warum gibt es kein (von wem auch immer) gefördertes Studien-Setting, in dem vor allem die frühzeitige (!) Behandlung untersucht wird, so wie sie Professor Raoult empfiehlt?


"The emerging long-term complications of Covid-19, explained"

Dienstag, 12.05.2020 - 16:00 Uhr

Hier schon oft thematisiert, im Bewusstsein der "Befürworter der Herdenimmunität" noch überhaupt nicht angekommen: die Invalidisierungen und dauerhaften Folgeschäden, die eine überstandene Covid-19 Erkrankung nach sich ziehen. Eine Frage, die ich noch im Januar stellte: Was bedeutet eigentlich "recovered"? Kann man die "Recoverten" alle über einen Kamm scheren und für "gesund" erklären?

"Die Schwierigkeit besteht darin, die langfristigen Folgen zu erkennen", sagt Joseph Brennan, Kardiologe an der Yale School of Medicine. Während sich einige Patienten vollständig erholen können, befürchten er und andere Experten, dass andere Langzeitschäden erleiden werden, darunter Lungenvernarbung, Herzschäden sowie neurologische und psychische Auswirkungen.

Der britische National Health Service geht davon aus, dass von den Covid-19-Patienten, die ins Krankenhaus eingeliefert werden mussten, 45 Prozent eine laufende medizinische Versorgung benötigen, 4 Prozent eine stationäre Rehabilitation und 1 Prozent dauerhaft eine Akutversorgung."


Beschreibung des vorbildlichen Pandemie-Managements in Südkorea

Dienstag, 12.05.2020 - 02:00 Uhr


Bildquelle: Screenshot - "Michael Kim"

Michael Kim schreibt:
"Als Amerikaner, der sich derzeit in Südkorea aufhält, ist es für mich sehr interessant, wie unterschiedlich die Reaktion der beiden Länder auf das Coronavirus ist. Ich glaube, die meisten Amerikaner verstehen nicht ganz, wie viel Zeit Südkorea schon hinter sich hat, deshalb werde ich versuchen, es Ihnen so gut wie möglich zu erklären.

1) Bei der Ankunft wird am Flughafen Ihre Temperatur gemessen und gefragt, ob Sie irgendwelche Symptome hatten. Falls ja, werden Sie in einen separaten Bereich gebracht und einem Coronavirus-Test unterzogen. Wenn nicht, bringt man Sie in einen anderen Bereich und befragt Sie. Sie bringen auch Fußfesseln an.

2) Sie müssen eine App auf Ihrem Telefon installieren und die ständige Standortverfolgung aktivieren. Sie müssen die Symptome zweimal täglich in der App selbst melden. Wenn Sie keine Symptome haben, müssen Sie auch das melden. Dies geht über einen Zeitraum von 14 Tagen. Während dieser Zeit dürfen Sie den Quarantäneschlafsaal oder Ihre Wohnung nicht verlassen, wenn Sie sich für die Selbstisolierung zu Hause entschieden haben. Sie können keine öffentlichen Verkehrsmittel oder Taxis nehmen, und Sie können sich nicht in einem Hotel oder Airbnb selbst isolieren. Wenn Sie kein Zuhause haben, müssen Sie den Schlafsaal benutzen. Wenn Sie die Quarantäne brechen, müssen Sie mit einer Geldstrafe von 10.000 USD und einer Gefängnisstrafe rechnen. Außerdem wird Ihr Aufenthaltsort häufig über Ihr Telefon überprüft. Meine Frau hat ihren Standort innerhalb von 3 Tagen 37 Mal überprüfen lassen. Und sie haben unternehmungslustige Leute erwischt, die ihr Telefon zu Hause lassen und ausgehen. Während dieser Selbstisolation können Sie in dieser Zeit mit niemandem Kontakt haben. Sie geben Ihnen spezielle Müllsäcke, in denen Sie Ihren Müll wegwerfen können, und auf Anfrage kommen Leute in Schutzanzügen und holen Ihren Müll ab. Sie werden einem Sachbearbeiter zugewiesen, der dafür verantwortlich ist, dass Sie alle Anweisungen befolgen. Er wird Sie anrufen und Ihnen eine SMS schicken, um sicherzustellen, dass es Ihnen gut geht. Sie wird Ihnen auch Care-Pakete schicken, die viele Lebensmittel, Handschuhe und Masken, Damenbinden usw. enthalten.

3) Wenn ein neuer Coronavirus-Fall in Ihrer allgemeinen Gegend (dieselbe Stadt oder derselbe Bezirk) auftritt, erhalten Sie einen Warnhinweis für die öffentliche Sicherheit auf Ihrem Telefon, der Sie über die Person (Alter, männlich/weiblich, Stadt) informiert und Sie auf dem Laufenden hält, sobald sie ihn erhält.

Ich vergaß zu erwähnen, dass Korea auch seine Armee mobilisiert hat, um mehr operative und logistische Unterstützung am Flughafen zu leisten.

Wir mussten innerhalb von 3 Tagen nach unserer Ankunft einen COVID-19-Test machen, was die einzige Aktivität ist, die die Quarantäne durchbrechen darf. Sie müssen dies in Abstimmung mit dem Sachbearbeiter tun. Als 4-köpfige Familie wurden wir in etwa 10 Minuten getestet. Die Testergebnisse kamen innerhalb von 7 Stunden.

Als Reaktion auf die jüngsten Warnungen zur öffentlichen Sicherheit änderte meine Familie unsere Pläne für die nächsten Wochen, um bestimmte Gebiete zu meiden. An Orten mit viel Verkehr wie der koreanischen Version von Walmart sind Temperaturmonitore installiert, so dass Sie die Temperatur aller Personen sehen können.

Es gibt absolut keine Proteste oder Demonstrationen gegen die Anti-Freiheitsmassnahmen oder die Verletzung der Privatsphäre. Ich bin kein Experte auf dem Gebiet der koreanischen Politik, aber es scheint, dass jeder diese Maßnahmen als notwendig akzeptiert, um dieser Pandemie zu begegnen.

Wir treffen zwar immer noch Vorsichtsmaßnahmen wie das Tragen von Masken in der Öffentlichkeit, häufiges Händewaschen, Verwendung von Handdesinfektionsmitteln usw., aber ich bin ziemlich zuversichtlich, dass die Regierung jeden kennt, der das Coronavirus hat, und die Dinge sehr genau verfolgt, so dass ich mir weniger Sorgen machen muss.

Und wie einige der Artikel erwähnt haben, wenn Sie an einem Ort waren, den auch jemand mit Coronavirus besucht hat, wird sich jemand mit Ihnen in Verbindung setzen, um sich testen zu lassen und sich für weitere 14 Tage einer Selbstisolierung zu unterziehen.

Im Gegensatz zu der Situation in den USA... niemand kennt wirklich jeden, der das Coronavirus hat, also muss man davon ausgehen, dass jeder das Coronavirus hat. Und es gibt wirklich keinen durchführbaren Plan, um dieses spezielle Problem anzugehen.

Ich versuche nicht, politisch zu sein, sondern wollte nur die Situation in einem Land aufzeigen, das einen durchführbaren Plan zu haben scheint, der zu einem dramatischen Rückgang der Fälle und Todesfälle geführt hat. Für den Fall, dass die Leute interessiert wären."


"„Remdesivir wirkt“
mögliches Mittel gegen Coronavirus macht Hoffnung"

"New data on Gilead’s remdesivir, released by accident,
show no benefit for coronavirus patients
Company still sees reason for hope"

Montag, 11.05.2020 - 19:00 Uhr

Die einen sagen so, die anderen so. Deutschland hinkt jedenfalls was den aktuellen Stand der Covid-Informationen betrifft, immer hinterher. Remdesivir ist das teuerste Präparat, das bisher zur Verfügung steht. In Deutschland schreiben es die Medien nun hoch, während in den USA ein Großversuch abgebrochen wurde, weil das Medikament keinerlei Wirkung bei Covid-Patienten zeigte.

Es fällt langsam wirklich auf, dass das in der Praxis erfolgreich eingesetzte "Marseille-Protokoll" bestehend aus Chloroquine und einem Antibiotikum - beides generische Arzneimittel, also billig - so konsequent totgeschwiegen wird. Komisch, dass die sogenannte Opposition, also auch die AfD, nicht mal das zum Thema macht. Sie gefallen sich einfach zu sehr in der Rebellenrolle, träumen vom Systemsturz und setzen die Menschen der Durchseuchung aus. Unfassbar.

Bildquelle: Screenshot - "New data on Gilead’s remdesivir, released by accident, show no benefit for coronavirus patients. Company still sees reason for hope"


"Der ganze Körper ist betroffen"

Montag, 11.05.2020 - 18:00 Uhr


Bildquelle: Screenshot - "Der ganze Körper ist betroffen"

Wow, das, was seit Januar immer wieder anekdotisch aus China (zB. Zytokinsturm) berichtet und durch etliche Paper zur internationalen, wissenschaftlichen Diskussion zur Verfügung gestellt wurde, ist nun nach Wochen auch auf Deutsch verfügbar. Super Artikel!

Natürlich werden die #Covidioten wie üblich die Nase rümpfen: "Science? Pah, wir wissen's besser! Elsässer hat gesagt, alles Fake, um die NWO durchzusetzen!"

"Das Virus verhalte sich wie kein Pathogen jemals zuvor, schreibt die Gruppe. Es kristallisiere sich immer mehr heraus, dass die Lunge zwar »Ground Zero« sei, dass aber außerdem auch viele andere Organe von der Infektion beeinträchtigt würden, darunter Herz, Blutgefäße, Niere, Darm und Gehirn. »Die Krankheit kann nahezu alles im Körper angreifen mit verheerenden Konsequenzen«, so der Kardiologe Professor Dr. Harlan Krumholz von der Yale University gegenüber »Science«."